Ferien auf Menorca

Ferien auf Menorca

Die Alternative zu Mallorca

Es muss nicht immer Mallorca oder Ibiza sein! Auch Ferien auf Menorca haben ihren ganz speziellen Reiz:

Ein kurzer Flug mit Easyjet ab Basel und ab 2020 auch mit Edelweiss ab Zürich bringt Sie in die Inselhauptstadt Mahon oder Mao, wie die Einheimischen sagen.

Die Insel ist klein und überschaulich. In ca. 1 Stunde hat man die ganze Insel durchquert.

Ciutadella und Mao

Die alte und die neue Hauptstadt Menorcas sind beide etwa gleich gross und bestechen durch hübsche, enge Gässchen, viele kleine Läden mit einheimischen Produkten, Kleidern, Schmuck und den auf der Insel produzierten Schuhen. Beide Städte bestechen mit einer malerischen Altstadt. Hochhäuser sucht man vergeblich.

Der Cami de Cavalls

Ehemals von der berittenen Patrouille der Küstenwache benutzt, um die Küste zu überwachen, ist der Cami de Cavalls nun bei Wanderern beliebt. Der Weg führt der Küste entland um die ganze Insel. Wunderschöne Küstenabschnitte, die nicht mit dem Auto erreichbar sind, können so erkundet werden.

Strände

Ob “karibische” Strände, einsame Buchten mit goldgelbem Sand oder roten Felsen – Baden auf Menorca verspricht auf jeden Fall sehr viel Abwechslung und – im Gegensatz zur „grossen Schwester“ Mallorca – findet man noch viele ruhige Strände und Natur pur.

Unterkunft

Wer gerne authentisch wohnt, ist in Ciutadella und Mao gut aufgehoben. Hier profitiert man von unzähligen Cafés, Restaurants und Bars und ist mitten unter den Einheimischen. Die Badeorte sind eher touristisch aber im Vergleich zu Mallorca immer noch beschaulich. Für Familien empfehlen wir ein Appartement oder Ferienhaus zu buchen. Viele sind auch mit eigenem oder Gemeinschaftspool zu haben.

Reisezeit

Wir besuchten Menorca in den Herbstferien und können dies nur empfehlen. Für Wanderungen ist es nicht mehr so heiss und man kann noch sehr gut im Meer bei angenehmen Temperaturen baden. Ausserdem ist der grösste “Ansturm” schon vorbei und man geniesst die Ruhe – auch in den touristischeren Badeorten.

Also nichts wie ab in die Ferien auf Menorca!

 

 

 

 

 

Mallorca

Eine positive Überraschung

Sommerferien in Mallorca?!

Wir waren gespannt, ob sich die Klischees erfüllen oder wir eine angenehme Überraschung erleben werden. Beim Wetter hatten wir schon mal Glück. In der Nacht angenehme 25 Grad und tagsüber zwischen 27 und 31 Grad, was erstens kühler als in der Schweiz und zweitens, mit einer leichten Brise, durchaus erträglich war.

Ein kurzer Flug ab Basel brachte uns schnell nach Palma de Mallorca.

Die ganze Insel kann sehr gut mit dem Mietwagen in Tagesausflügen erkundet werden und wir merkten schnell, dass die Hauptinsel der Balearen auch im Sommer, neben den doch etwas sehr belebten Stränden und kleinen Buchten, eine Vielzahl an sehenswerten Attraktionen bietet.

Beindruckende Natrulandschaft

Beim Durchqueren der Serra da Tramuntana erwarteten uns atemberaubende Ausblicke über die Gebirgsketten, ursprüngliche, idyllische Bergdörfer und eine grosse Lust die schöne Landschaft im Frühling oder Herbst auf den vielen ausgeschilderten Wanderwegen auch zu Fuss zu erkunden.

Palma de Mallorca

Ein Städteausflug nach Palma de Mallorca durfte natürlich nicht fehlen. Die imposante Kathedrale besichtigt man am besten am Vormittag, da sich dann die farbigen Lichter der riesigen Rosettenfenster wunderschön an den Wänden widerspiegeln.

Gaumenfreuden

Kulinarisch kamen wir, bei der exzellenten mallorquinischen Küche und den guten Weinen, voll auf unsre Kosten. Auf den quirligen Märkten von Pollença (sonntags) und Sineu (mittwochs) gibt es alles, was das Herz und der Gaumen begehrt. Besonders erwähnenswert war der Besuch in der Markthalle von Palma. Trotz rechtem Gewimmel in der Stadt, mit vier Kreuzfahrtschiffen im Hafen, war diese erstaunlich leer und wir genossen in aller Ruhe die besten Tapas und Pinchos mit einem feinen Glas Cava. Zum Dessert gab es dann Churros mit heisser Schokolade in der Xurreria Rosaleda. Einfach köstlich! Ensaimadas muss man natürlich auch unbedingt probieren.

Blick in die Vergangenheit

Im idyllischen Landgut La Granja, mit seinem uralten Gutshof, konnten wir einen Einblick in die Geschichte der Insel (inklusive Folterkammer) bekommen und zum Abschluss noch leckere, örtliche Spezialitäten probieren.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Auch Alcudia, mit seiner mittelalterlichen Stadtmauer, Valledemossa und die Caves del Drac haben uns sehr gut gefallen.

Resümee

Mallorca war durchweg eine angenehme Überraschung und ist auf jeden Fall mehr als einen Besuch wert.

 

 

 

 

Welches Reiseland ist zurzeit im Trend?

Bis letztes Jahr war Schottland der absolute Renner bei suja reisen. Doch dieses Jahr scheint es einen neuen “Gewinner” zu geben: Israel! Sowohl Mietwagenrundreisen Israel wie auch geführte Rundreisen Israel sind gefragt. Das Heilige Land ist ja auch etwas ganz Besonderes und Reisen dorthin sind sehr eindrücklich. Abgesehen von den heiligen Stätten dreier Weltreligionen, besticht die landschaftliche Vielfalt des Landes. Vom grünen Norden mit der Quelle des Jordan bis hin zum Toten Meer, dem tiefsten Punkt der Erde und zum Roten Meer durch die Wüste Negev mit dem Ramon Krater und wunderschönenen Steinformationen, wird einiges “geboten”. Warum nicht auch einmal ausprobieren? Profitieren Sie von unserer Blog-Sonderaktion und sparen Sie CHF 50.- pro Person auf unseren Israelreisen. Geben Sie dazu bei der Offertanfrage in den Bemerkungen einfach den Code “Blog Israel” an. Hier finden Sie unser Angebot.

Das Wetter, das Wetter…

eine Reise durch Schottland

So schlimm war’s dann gar nicht – das Wetter. Und ausserdem gehört es zu den eindrücklichen Stimmungsbildern, die das Land erst zu dem machen, was es ist. Einzig ein wenig wärmer könnte es sein…

Die Mietwagenrundreise führte uns von Ost nach West, vom Lowland zum Highland, von Castle zu Castle und vom Schaf bis zum Seelöwen.

Nach einem deftigen und leckeren Schottischen Frühstück (mit oder ohne Haggis, der gar nicht mal so schlecht schmeckt) ist man erst mal gestärkt für neue Erkundungen. Das Linksfahren hat man nach den ersten Unsicherheiten auch im Griff und los geht’s! Unterwegs begleiten einem die herkömlichen Strassenschilder aber es wird zuweilen auch vor “red squirrels” (roten Eichhörnchen), die die Strassen überqueren gewarnt. Und tatsächlich: am letzten Tag in den Cairngorm Mountains, lief uns eins über den Weg!

Zu entdecken gibt es viel und es lohnt sich an den einzelnen Orten länger zu verweilen. Sehr gefallen hat uns – neben den Cairngorms – die Insel Mull. Hier kann man ruhige Tage in wunderschöner Landschaft geniessen. Aber egal wo – in Schottland gibt es immer und überall viele einzigartige und unvergessliche Eindrücke zu sammeln.

Wer im Juli & August reist, sollte so früh wie möglich buchen und auf keinen Fall das Fringe Festival in Edinburgh inkl. Military Tattoo (August) verpassen!

 

Kategorien

Köpfe

Susanne Sismanis

Inhaberin & Geschäftsleitung